Knitpro-Produkte (früher „KnitPicks“) getestet

Posted on Posted in Decken

Meine Neugier hat mich getrieben und ich habe mir das erste Mal „Knitpro-Produkte“
(hießen früher „KnitPicks)“ gekauft. Das Prinzip ist einfach:

Es gibt Seile in verschiedenen Längen. Diese Seile haben an den Enden ein
kleines Gewinde, auf welches man verschiedene Stricknadel oder Stopper schrauben
kann.

So kann man sich entweder eine Rundstricknadel „basteln“ oder eine einzelne
Nadel mit einem Stopper. Ich habe mir 2 Seile und 2 Nadelspitzen bestellt. Bei
den Seilen waren jeweils 2 Stopper und ein kleiner „Feststellschlüssel“ dabei.
Das Ganze hat mich knapp über 10 Euro gekostet. So sieht dann ein Seil mit einer
Nadelspitze und einem Stopper aus. In der Mitte der kleine Feststellschlüssel:

Knitpro-Stricknadel
Knitpro-Stricknadel


Die Seile sind ziemlich weich und hübsch lila. Die Nadelspitzen sind aus Holz
(habe noch welche Metall nachbestellt) und kunterbunt.

Die Befestigung der Nadeln an den Seilen war komplikationslos. Kein störender
Übergang spürbar und die Wolle bleibt nicht hängen. Ich habe jetzt ein paar
Reihen damit gestrickt und bin sehr zufrieden. Keinerlei Lockerung des Gewindes,
davor hatte ich am meisten Angst. Außerdem sind die Nadelspitzen spitzer als bei
meinen bisherigen Nadel und das ist sehr gut. Man trifft präziser und einfacher,
selbst wenn eine Masche mal fester auf der Nadel ist.

Inzwischen habe ich ca. 20 Reihen gestrickt und es hat sich leider doch
eine Nadelspitze gelockert. An dieser Stelle blieb die Wolle dann hängen und so
habe ich es gemerkt, bevor Seil und Nadel auseinanderfallen konnten. Nicht
auszudenken, wenn DAS passieren würde. Man bekäme die Maschen mit den ganzen
Umschlägen gar nicht wieder vernünftig auf die Nadeln! Somit rate ich, nach
jeder gestrickten Reihe kurz zu überprüfen, ob Seil und Nadel noch fest
verbunden sind.

Desweiteren frage ich mich, warum die Nadelspitzen bunt sind. Das ist zwar
hübsch aber beim Stricken eher störend. Ich stricke zur Zeit mit rot-rosa
melierter Wolle und im Zusammenspiel mit bunten Nadeln kann man nicht wirklich
gut erkennen, was man auf den Nadeln hat.

Sehr angenehm ist es, keine Rundnadel auf dem Schoß zu haben, sondern 2 einzelne
Nadeln.

Hat noch Jemand Erfahrungen mit „Knitpicks-“ oder „Knitpro-Artikeln“? Wenn ja,
welche oder hat Jemand einen Tipp für den Umgang damit?

Ich habe jetzt zu den Holznadeln noch Metallnadeln bestellt. Die werden ja kaum
bunt sein und vielleicht komme ich damit besser zurecht.

One thought on “Knitpro-Produkte (früher „KnitPicks“) getestet

  1. So jetzt flutscht die Seite schnell! Jipy 😆
    Zu den Knitpro muss ich mal wieder meinen Senf dazu geben.
    Also für mich wären die Dinger nichts, ich wäre da doch ein zu großer Angsthase das sich das Gewinde lockert und dann die Maschen flöten gehen.Ne, ne nichts für Bine. Übrigens hat es solche Stricknadeln schon früher gegeben und die nannten sich (ich weiss ja gar nicht ob die Heute auch noch produziert werden) Paralello. Da war dann das Ende noch beweglich und damit konnte man das Kabel verkürzen. Da steckte man das Enderingerl einfach ein Stückchen Richtung Nadel und dann schaute hinter dem Ende einfach das Solin raus. Aber ich bleibe eine Rundstricknadel begeisterte.

Schreibe einen Kommentar